Francos Taten ungesühnt

Veröffentlicht am

Die Verfolgung und Ermordung von mehr als 100 000 Republikanern, Kommunisten und Anarchisten während des Spanischen Bürgerkriegs und in den ersten Jahren der Franco-Diktatur werden vorerst nicht strafrechtlich aufgearbeitet. Der Untersuchungsrichter am Nationalen Gerichtshof, Baltasar Garzón, teilte mit, er habe die Ermittlungen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in den Jahren 1936 bis 1952 eingestellt.

 » Read more about: Francos Taten ungesühnt  »

Bundesrat vernichtet enttarnte CIA-Akten

Veröffentlicht am

Den Schweizer Ermittlungsbehörden ist es im Fall der mutmasslichen Atomschmuggler Friedrich, Urs und Marco Tinner gelungen, brisante Geheimdienstdokumente zu dechiffrieren. Das sagt eine Person, die das Dossier gut kennt. Dieser Umstand müsse den Bundesrat alarmiert haben und sei wohl mit ein Grund für die umfassende Aktenvernichtung von Anfang Jahr gewesen. Der Insider bestätigt einen Bericht des «Blicks», wonach der Bundesrat nicht nur Atomwaffenpläne, sondern auch Geheimdienstakten geschreddert habe. Es gehe dabei um Kontakte und finanzielle Transaktionen zwischen dem US-Geheimdienst CIA und den Tinners.

 » Read more about: Bundesrat vernichtet enttarnte CIA-Akten  »

Konventionelle Blutzucker-Therapie schadet mehr als sie nutzt

Veröffentlicht am

Die bisherigen randomisierten kon-trollierten Langzeitstudien haben nicht bestätigen können, dass eine solche intensive Blutzuckertherapie Gefäßschäden bei älteren Patienten mit Typ-2-Diabetes vermeiden kann. Vielmehr gaben sie erste Hinweise darauf, dass diese Behandlungen mit erheblichen Gefahren verbunden sind. Schon das „University Group Diabetes Project“ (UGDP) von 1970 zeigte die Fragwürdigkeit der intensiven Blutzuckertherapie auf; die spätere große „United Kingdom Prospective Diabetes Study“ (UKPDS) von 1998 unterstrich diese Erkenntnisse. Nun gibt es drei neue Studien, die zu ähnlichen Ergebnissen kamen: die Studien „Action to Control Cardiovascular Risk in Diabetes“ (ACCORD),

 » Read more about: Konventionelle Blutzucker-Therapie schadet mehr als sie nutzt  »